Suche
  • Mitgliedsantrag
Suche Menü

Stellungnahme des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes zur Bekanntgabe der fehlenden Mittel im Bundeshaushalt 2023 für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ und damit verbunden dem Auslaufen der Förderung am 31.12.2022

Berlin, 22.08.2022
In der Bundeskabinettssitzung am 01. Juli 2022 wurde das Aus des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ beschlossen – diese Initiative wurde vom Bundesfamilienministerium mit unterschiedlichen Programmen (zuvor „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“) seit 2011 gefördert.
Aus dem zuständigen Referat des BMFSFJ erreichte die Träger, Einrichtungs-leitungen sowie die zusätzlichen Fachkräfte und zusätzlichen Fachberatungen im Bundesprogramm am 11.7.2022 die Mitteilung über den Rückzug des Bundes aus der Finanzierung. Im Haushaltsentwurf für das Jahr 2023 sind keine Mittel für eine Fortsetzung des Bundesprogramms vorgesehen. Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme…


Reaktion von pfv-Mitgliedern auf das Auslaufen des Programms Sprach-Kitas „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ zum Ende des Jahres 2022

Prof. Dr. Anke König, Universität Vechta und Mitglied im Vorstand des pfv:
Die doppelte Tragik hinter dem Bundesprogramm Sprach-Kitas

Es ist immer zu beklagen, wenn Fördermittel gestrichen werden und Anschlussfinanzierungen fehlen, um die guten Ideen und Impulse, die in einer Projektarbeit entstanden sind, nachhaltig weiter zu verfolgen. In der Bundeskabinettsitzung am 01. Juli 2022 wurde nun das Aus des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ beschlossen – diese Initiative wurde vom Bundesfamilienministerium mit unterschiedlichen Programmen (zuvor „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“) seit 2011 gefördert. Diese Entwicklung ist weder im Sinne der Kinder, die nur mit guter Sprachbildung erfolgreich weitere Bildungswege beschreiten können noch der Erzieher*innen/pädagogischen Fachkräfte, die mit diesem Programm ihre Professionalisierung vorangetrieben haben. Weiterlesen…

Prof. Dr. Bernhard Kalicki, Leiter der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung beim DJI, langjähriges Mitglied im pfv, sagt im Interview mit der Tageszeitung / taz: „Viele Fachkräfte verlieren wir.“
„Die Arbeit in Kitas muss attraktiver werden,“ fordert Bernhard Kalicki, – „sonst lässt sich Personalmangel nicht beheben.“
LINK zum taz-Artikel



Diesjährige Bundesfachtagung des pfv hat vom 23.-24.09.22 in Potsdam stattgefunden


Unsere diesjährige Bundesfachtagung hat zum Thema „Vielfalt im Team: Potenziale und Hindernisse für die pädagogische Praxis“ in Kooperation mit der Hoffbauer-Stiftung auf der Insel Hermannswerder in Potsdam am vergangenen Wochenende mit rund 130 Teilnehmenden stattgefunden.
Flyer zur Bundesfachtagung als PDF
Hier können Sie sich detalliert über die Keynotes und Workshops informieren…
Programm der Bundesfachtagung als PDF


Unsere zweite diesjährige Dialogveranstaltung hat am 17.06.22 in Saarbrücken stattgefunden

Die kostenfreie Veranstaltung zum Thema „Sprachliche Bildung in der frühen Kindheit: Bleibt sie (weiterhin) eine Herausforderung für die Praxis?“ wurde vor Ort im Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes in Saarbrücken am Freitag, 17.6. von 9-12h durchgeführt und fand großen Anklang: Mehr als 70 Teilnehmer*innen diskutierten. Einen kurzen Bericht finden Sie hier in Kürze…



Stand zum Antrag Immaterielles Kulturerbe „Kindergartenidee nach Friedrich Fröbel“

Es gibt sehr gute Neuigkeiten! Am 07.04.2022 hat die Thüringer Staatskanzlei das Ergebnis der Begutachtung der am 30.11.2021 eingegangenen Anträge veröffentlicht.  Unser Antrag, die „Kindergartenidee nach Friedrich Fröbel“ in die deutsche Liste der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe eintragen zu lassen ist von Erfolg gekrönt worden!
Der vom pfv gemeinsam mit dem Fröbel-Kreis in Bad Blankenburg, Thüringen und der International Froebel Society Deutschland mit Sitz in Kassel erarbeitete Antrag wurde vom Land Thüringen für das Bundesverzeichnis Immaterielles Kulturerbe vorgeschlagen – gemeinsam mit dem Antrag zu Brehms Tierwelt. Weiterlesen…


Der Pestalozzi-Fröbel-Verband e.V. unterstützt den offenen Brief der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) vom 01.03.2022

„Kinder und Jugendliche jetzt unterstützen – Kinder- und Jugendpolitik angesichts des aktuellen Krieges in der Ukraine“- Hier können Sie den Brief lesen 

Zum Krieg in der Ukraine haben wir zudem eine Linkliste zusammengestellt.
Hier unsere Linkliste zum Thema als PDF: Krieg in der Ukraine – Linkliste


Bei uns gibt es eine neue Rubrik: pfv-Bibliothek

Die neue Rubrik ermöglicht es, schnell auf Texte, Video,- und Audiobeiträge von pfv-Mitgliedern und Kooperationspartner*innen zuzugreifen.
Die Rubrik befindet sich im Moment im Aufbau, Sie können gerne jederzeit schon mal vorbeischauen.


pfv-Broschüre kann im pfv-Shop bestellt werden

Die pfv-Broschüre Reichsschulkonferenz 1920 – Zuordnung des Kindergartens in das System der Fürsorge. Positionen des Deutschen Fröbel-Verbandes (DFV) und des Pestalozzi-Fröbel-Verbandes (pfv) von 1920 bis 2020 kann direkt bei uns im Shop bestellt werden. Die englische Fassung der Broschüre steht bei Bestellung der deutschen Version als kostenloses Zusatzmaterial im PDF-Format zur Verfügung. Lesen Sie hier mehr


pfv  hat offenen Brief „Stärkung der Familienhilfe jetzt!“ mitgezeichnet

Der Pestalozzi-Fröbel-Verband e.V. hat den offenen Brief „Stärkung der Familienhilfe jetzt!“ zur Stärkung der Familienbildung im Zuge der anstehenden Reform des SGB VIII mitgezeichnet. Neben dem pfv unterstützen weitere 22 Organisationen aus der Kinder- und Jugendhilfe die Initiative des Zukunftsforum Familie in Kooperation mit dem AWO Bundesverband und der evangelischen arbeitsgemeinschaft familie (eaf) e.V.  (02/2021)  Lesen Sie hier mehr …


Friedrich Fröbel – Pädagogische Ansätze für die Kita

Charis Förster, Magda Göller, Margitta Rockstein: Friedrich Fröbel.

Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2017. 76 Seiten. ISBN 978-3-589-15186-8.
Das Buch kann über den Cornelsen Verlag für EUR 14,99 bestellt werden.
Eine ausführliche Rezension von Prof. Dr. Michael Winkler finden Sie unter: https://www.socialnet.de/rezensionen/24295.php